Kleingebäck

Bambaitjes- 24 Türchen bis Weihnachten

Hallo Ihr Lieben!

Hach, endlich ist es soweit! Heute darf ich das 22. Türchen von dem Bloggeradventskalender „24 Türchen bis Weihnachten“ öffnen.

In diesem Adventskalender von der lieben Stefanie von Sweet Baking Stories könnt ihr viele tolle Rezepte entdecken, quer durch ganz Deutschland und ein paar Nachbarländer. Beispielsweise waren wir gestern in Nordrhein-Westfalen bei Kat von Kat’s Cake die ein wunderbares Rezept für einen weihnachtlichen Apfelkuchen mitgebracht hat.

Und heute sind wir im Norden von Niedersachsen!Da die Weihnachtszeit langsam auf ihr Ende zugeht, habe ich ein Rezept für Bambaitjes für euch. Denn diese kleinen Leckereien gibt es bei uns immer zwischen Weihnachten und Neujahr und vor allem am Silvesterabend. Bambaitjes sind kleine, in Fett ausgebackene Hefeküchlein, die mit Rosinen und Puderzucker verfeinert werden. Und ein typisches und traditionelles (ost-)friesisches Rezept. Ich habe dieses Rezept zum Beispiel von meiner Oma gelernt. Deshalb solltet Ihr euch auch nicht über den Namen wundern, denn er ist plattdeutsch. So nun aber zum Rezept…

Bambaitjes

Print Recipe
Serves: 25

Ingredients

  • 300 ml Milch
  • 80 g Butter
  • 500 g Weizenmehl
  • 1 Würfel Frische Hefe
  • 70 g Zucker
  • 3 Eier
  • 250 g Sultaninen
  • -
  • Ausbackfett
  • -
  • Nach Belieben:
  • Puderzucker

Instructions

1

Die Milch erwärmen und die Butter darin zerlassen.

2

Das Weizenmehl in eine Schüssel geben und die Hefe darauf zerbröseln. Den Zucker, die Eier und die Butter-Milch-Mischung dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten

3

Anschließend die Sultaninen unterkneten.

4

Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort für etwa eine Stunde gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat.

5

Das Ausbackfett in einer Friteuse oder einem Topf auf 180°C erhitzen.

6

Kleine Teigportionen mit Hilfe von zwei Esslöffeln abstechen und im heißen Fett ausbacken. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und auf ein Küchenpapier zum abtropfen geben.

7

Zum Schluss die Bambaitjes mit Puderzucker bestreuen.

Notes

Das Fett ist auf 180°C erhitzt, wenn sich Bläschen an einem in das Fett gehaltenen Holzlöffelstiel bilden.

 

Scheune Doog un een beeten foreenanner Tied- Fröhliche Weihnachten un allns Gode fört nee’e Johr!
Leeve Grötens,
Carina ♥

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    24 Türchen bis Weihnachten – Türchen 22 | Sweet Baking Stories
    22. Dezember 2016 at 13:22

    […] Von NRW reisen wir ins direkte Nachbarland, Niedersachen, und öffnen Türchen 22. Die liebe Karina von Tee und Kooken freut sich schon ein Stückchen regionales Backglück weiterzugeben. Ihr Motto lautet ja auch „Backen mokt blied!“ – Backen macht glücklich.  Was sie vorbereitet hat? Einfach klick zum Rezept und ihr werdet es erfahren. <<Klick zum Rezept>> […]

  • Reply
    sternenkind11
    22. Dezember 2016 at 15:55

    Liebe Carina, ganz herzlichen Dank für dieses wundervolle Rezept! Es erinnert mich stark an die „oliebollen“ während meiner Zeit in den Niederlanden. Die gab’s auch nur zwischen Weihnachten und Sylvester :-). Dir ein schönes Fest und lieve groetjes ;-), Bettina

  • Reply
    24 Türchen bis Weihnachten – Türchen 23 {Gastbeitrag} | Sweet Baking Stories
    23. Dezember 2016 at 05:23

    […] traditionell von ihr gebacken wurde. Und auch die „Bambaitjes“, die uns Carina von Tee un Kooken  gestern präsentierte, sind nach einem Rezept von ihrer Oma […]

  • Reply
    Steffi
    25. Dezember 2016 at 16:44

    Liebe Carina,
    Ein großes Dankeschön für deinen tollen Beitrag. Ich finde es toll, dass ihr ein Gebäck für die Zeit zwischen Heillig Abend und Neujahr habt und dass du dieses Rezept von deiner Oma „geerbt“ hast! Ich wünsche dir noch besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch! Liebe Grüße Steffi

  • Reply
    24 Türchen bis Weihnachten – Zusammenfassung | Sweet Baking Stories
    26. Dezember 2016 at 05:51

    […] 22: Niedersachsen Ein Stückchen regionalem Backglücks gab es bei Carina von Tee und Kooken. Für den Adventskalender hat sie ein altes Rezept ihrer Oma mit uns geteilt. Es gab Bambaitjes, […]

  • Leave a Reply

    *